Aikido Journal Home » Articles » Aikido ist international Aiki News Japan

Aikido ist international

Available Languages:

von Stanley Pranin

Aiki News #2 (May 1974)

Übersetzt von Stefan Schröder

Dieser Artikel wurde durch die freundliche Unterstützung von Daniel Neves aus Argentinien ermöglicht.

Es ist wirklich eine aufregende Zeit für die Schüler des Aikido in Amerika. Besuche hochrangiger Lehrer aus Japan häufen sich, wie Doshus kürzlich beendete Reise und die demnächst stattfindenden Besuche von Hikitsuchi-Sensei (10. Dan) im Mai und von Saito-Sensei (8. Dan) im Oktober zeigen. Amerikanische Aikidoka, Anfänger wie Fortgeschrittene, reisen auch häufiger nach Japan, um dort den Unterricht der zahlreichen exzellenten Lehrer zu genießen, welche noch persönlich unter O-Sensei trainiert haben. Auf die Öffnung dieser vielen Kommunikationskanäle folgen auf natürliche Weise gegenseitiger Respekt und Verständnis.

Es wird immer offensichtlicher, dass Aikido wirkliche eine Kunst für alle Länder und alle Menschen ist, so wie sich der Begründer das vorstellte. Jede Kultur fügt dem Aikido ihre eigenen Qualitäten hinzu, die den Fortschritt des Aikido bereichern. O-Sensei hat betont, selbst nur ein Schüler des Aikido zu sein und dass Aikido mit dem Fortschritt eines jeden einzelnen Aikido-Schülers wachsen wird. Aufrichtige und kreative Menschen bauen ein wunderschönes Gebäude auf dem von Morihei Ueshiba gelegten starken Fundament.

Die Essenz von O-Senseis Genie lag in seiner außergewöhnlich hochentwickelten Fähigkeit, sich auf die Absicht eines jeden Angreifers einzustellen. Diese Hyper-Aufmerksamkeit erlaubte ihm, vorausschauend die Art und das Timing eines Angriffs einzuschätzen. Dieses Vorwissen lies die noch auszuführende Technik eine Leichtigkeit sein. Mithilfe einer solchen tiefen Einsicht kann ein harmonisches Klima geschaffen werden, die Anwendung von Gewalt wird überflüssig, Verletzungen werden vermieden. Die Auswirkungen der Anwendung des Aikido-Weges auf nicht-körperliche Kontexte sind enorm. Die Fähigkeit, sich auf Menschen auf vielerlei Ebenen einzustellen (“zu tunen”), könnte in einer zunehmend von Feindseligkeit geprägten Welt durchaus lebenswichtig sein.