Aikido Journal Home » Editorials » O-Senseis Waffenerbe Aiki News Japan

O-Senseis Waffenerbe

von Stanley Pranin

Aiki News #78 (September 1988)

Übersetzt von Stefan Schröder

Diese Ausgabe der Aiki News enthält eine wichtige Ankündigung von Morihiro Saito-Sensei, die sich mit der Einführung eines Lehrer-Prüfungssystems für Aiki-Ken (Schwert) und Aiki-Jo (Stock) befasst. Ein solches neuartiges System wird wahrscheinlich einen großen Einfluss auf viele Dojos auf der ganzen Welt haben. Aus diesem Grund möchte ich an dieser Stelle einige Hintergrundinformationen liefern, um diese Entscheidung in ihrem historischen Zusammenhang zu beleuchten.

Wie viele Aikidoka wissen, hat Saito-Sensei in den Jahren 1973-1976 eine fünfbändige Buchreihe herausgegeben. Auch wenn vorher viele technische Handbücher über das Aikido erschienen waren, so war dies doch die ausführlichste und umfangreichste Serie zu diesem Thema. Darüber hinaus enthielt sie die erste systematische Darstellung der beiden meistgebrauchten Waffen im Aikido: Stock und Schwert.

Zu damaliger Zeit hatte keiner der anderen hochrangigen Lehrer das Thema angefasst, und keiner wusste so Recht warum. Selbst heute noch ist das Thema der Aiki-Waffen verworren; niemand weiß genau welche Bedeutung der Begründer dem Waffentraining beimaß; wen er wann unterrichtete. Viele Lehrer und fortgeschrittene Aikidoka üben Iaido (das Ziehen des scharfen Schwertes), da sie glauben, es gebe einen historischen Zusammenhang zwischen dem Aikido und Iaido oder dass diese Künste ähnlich oder komplementär sind. In manchen Dojos wird auch die Beherrschung der geschärften Klinge bei Dan-Prüfungen gefordert.

Wir wollen die Uhr einmal zurückdrehen und Morihei Ueshibas Lebensumstände während der Kriegsjahre betrachten. Der Begründer hatte seit 1925 in Tokyo unterrichtet und war dann 1942 nach Iwama in der Ibaragi-Präfektur gezogen, wo er ein Grundstück besaß. Dies geschah während der Krieg in vollem Gange war und er tauschte die vollen Stundenpläne an den verschiedenen Militärschulen mit dem ruhigen und friedlichen Landleben in Ibaragi. Zum ersten Mal seit vielen Jahren hatte er plötzlich Freizeit und konnte sich trotz seiner fast 60 Jahre nun wieder intensiv seinem physischen und spirituellen Training widmen. Dies war eine Schlüsselperiode, während derer er einen Schwerpunkt der sich schnell entwickelnden Kunst auf Aiki-Ken und Aiki-Jo legte.

Unsere Leser werden sich erinnern: In den späten 1930er Jahren haben Lehrer des traditionellen Kashima Shinto-Ryu das alte Kobukan-Dojo regelmäßig besucht, um den dortigen Schülern - unter anderem Kisshomaru Ueshiba, dem derzeitigen Doshu - Schwertunterricht zu geben. Der Begründer selbst nahm nicht am Training teil, sah aber konzentriert zu. Dieses Training wurde etwa ein oder zwei Jahre fortgesetzt - die Angaben schwanken - und dieses Training hatte einen sichtbaren Einfluss auf Ueshibas späteres Training. Bereits vorher war seine Technik auch vom Shinkage-Ryu beeinflusst worden, schließlich hat ihm Sokaku Takeda dies 1922 in Ayabe bezeugt.

(The full article is available for subscribers.)

Subscription Required

To read this article in its entirety please login below or if you are not a subscriber click here to subscribe.

Username:
Password:
Remember my login information.