Aikido Journal Home » Articles » Takemusu Aiki – Lesungen von Morihei Ueshiba, Begründer des Aikido (1) Aiki News Japan

Takemusu Aiki – Lesungen von Morihei Ueshiba, Begründer des Aikido (1)

von Morihei Ueshiba

Aikido Journal #116 (1999)

Übersetzt von Franziska Hochwald

Das Aikido Journal freut sich, die erste einer Serie von Vorlesungen von Morihei Ueshiba, dem Begründer des Aikido, veröffentlichen zu dürfen. Diese Reden wurden von Hideo Takahashi vom Byakko Shinkokai (Siehe Interview in AJ 115) transkribiert und redaktionell bearbeitet und wurden im Original als Takemusu Aiki im Jahr 1976 veröffentlicht. Die Bedeutung dieser Lesungen als direkte Quelle verlässlichen Materials über die spirituellen Ansichten von Morihei Ueshiba kann nicht überschätzt werden.

Leser, die in die Tiefe der Philosophie des Begründers vordringen wollen,, werden eine Herausforderung erfahren wenn sie diese Texte erforschen. Die Symbolsprache und die Metaphern, die O-Sensei verwendet stammen aus Shinto Texten wie dem Kojiki und sind in weiten Teilen von der Omoto Religion und ihrem Mitbegründer Onisaburo Deguchi beeinflusst. Ebenso zahllos sind die Bezugnahmen auf das Kotodama, einen anderen Shintoglauben, der in die Omoto Religion eingegangen ist und der davon ausgeht, dass uranfänglichen Schwingungen vor den Buchstaben und Lauten ein Wert innewohnt, der dazu in der Lage ist die physische Realität zu beeinflussen. Die Bedeutung vieler Passagen erscheint rätselhaft und deshalb haben wir uns häufig auf Fußnoten verlegt, als Versuch, dem motivierten Leser die Navigation durch den schwierigen Text zu erleichtern.

Mein aufrichtiger Dank gilt Sonoko Tanaka für ihre gewissenhaften Bemühungen, das Japanische in verständliches Englisch zu verwandeln und für die Recherche des Materials, das für die Fußnoten verwendet wurde. Der Herausgeber.

Es ist eine große Freude für alle von uns, die wir Tag für Tag Aikido studieren, zu erfahren, dass Takemusu Aiki in einer neuen und besseren Bindung wiederaufgelegt wird.

Takemusu aiki ist eine Sammlung von Reden des Begründers von Aikido, Morihei Ueshiba, und ich drücke meine Wertschätzung für die wundervolle Arbeit von Herrn Hideo Takahashi aus. Ich kann mir vorstellen, dass es eine beschwerliche Arbeit war, einen solch schwierigen Inhalt so verlässlich zu transkribieren und zu redigieren.

Wie man weiß hat die Besonderheit des Pfades, den O Sensei erhellte in zahlreichen Bereichen Aufmerksamkeit erregt, da er über die Beziehung zwischen Körper und Geist lehrte, besonders in einer Zeit, in der geistige Störungen generell als großes soziales Problem angesehen werden, und diese Tatsache hat zum Wachstum von Aikido beigetragen.

Von den Zahlreichen Büchern über Aikido ist Takemusu Aiki das Repräsentativste für O-Senseis Denken, und es spricht zu uns über grundlegende Wahrheiten. Deshalb ist es ein Buch, das wir immer zur Hand haben sollten.

Darüber hinaus kommentierte O-Sensei: „Es gibt keinen, der meine Gedanken so kennt wie Goi Sensei“. Goi Sensei war ein enger Freund meines Vaters und Herr Takahashi, ein Schüler von Goi Sensei, hat sich mit ganzem Herzen der Aufgabe verschrieben, O-Senseis Reden aufzunehmen und die Zusammenstellung von Takemusu Aiki vorzunehmen. Man kann sagen, dass es höchste Zeit ist, diese neue Ausgabe herauszubringen und das dieses Buch als ein wertvolles Zeugnis angesehen werden wird, das bei Menschen aus den unterschiedlichsten Gebieten breite Beachtung finden wird.

Bitte nehmen sie meine aufrichtigen Glückwünsche für die neue Ausgabe von Takemusu Aiki an.

Kisshomaru Ueshiba
Aikido Doshu
Oktober 1986

(1)

Heute will ich wie gewünscht versuchen, euch zu beschreiben, was Aikido ist.

  • Aikido ist das Prinzip der ewigen Beständigkeit durch alle Zeitalter des einen und gleichen Systems des Universums.
  • Aikido ist vom Himmel gesandte Wahrheit und das großartige Wirken von Takemusu Aiki
  • Aikido ist der Weg der Einheit und Harmonie von Himmel, Erde und Menschheit.
  • Aikido ist darüber hinaus der Weg, auf die ganze Schöpfung Acht zu geben.
  • Aikido ist das überragende Wirken des Kotodama1 und der Große Weg der allumfassenden Reinigung (Misogi).

Diejenigen, die tiefen Glauben an diesen Weg haben, müssen in der Verwaltung2 zur Begründung einer Universalen Nation ihren Dienst leisten.

Wir müssen unsere Berufung als menschliche Wesen erfüllen und die Wegweiser für die Große Einheit und Harmonie der Allumfassenden Familie werden. Dafür müssen wir Allumfassende Wahrheit verstehen, den wahren Zustand der Dinge, und Einssein mit dem Geist Gottes erlangen. Wir müssen von den Verwirklichungen und Handlungen Gottes in diesem Großartigen Universum lernen und in Seiner Verwaltung Unterstützung leisten, indem wir als Schwert dienen (tsurugi).

Im Aikido ist es absolut unerlässlich das wir auf der Schwebenden Brücke des Himmels (Ame no Ukihashi)3 stehen. Das ist grundlegend, damit wir zu Gott zurückkehren und Eins werden können mit ihm, der die geistige Quelle, der ursprüngliche Vorfahr ist.

Und wir müssen selbst dann auf der Schwebenden Brücke stehen, wenn wir nichts anderes finden können. Vor Gott müssen wir unser Ego aufgehen, dabei unseren Geist von allen Gedanken befreien und uns bemühen, dazu fähig zu sein, göttliche Taten zu vollbringen, indem wir unseren Geist (kon)4 beruhigen und zu Gott zurückkehren.

Die grundlegende göttliche Arbeit ist es, Einheit mit Gott, dem Schöpfer zu erlangen, zurückzukehren und sich mit Gott in Gleichklang zu vereinen. Wir können diese Tätigkeit umsetzen, indem wir unsere gottgegebenen Berufung erfüllen und uns mit dem Göttlichen Geist vereinen, was gleichbedeutend ist mit Eins werden mit dem Großen Universum.

Dafür müssen wir unseren Geist und Körper in Ordnung bringen, aber unabhängig voneinander. Wir bereiten unseren Geist und Körper vor, um in der Welt von Ki, ryu, ju und go5 voranzukommen.

Wenn wir die Grenzen zwischen ki, ryu, ju und go korrekt einrichten und sie klar beherrschen, wird das shikishin genannt, die Fähigkeit des Geistes, die Dinge so zu sehen wie sie sind.

Nun ist Aikido der Name, der unseren Übungen gegeben ist, den Übungen des Wegs, um Einheit mit dem Geist und Körper des Universums zu erlangen und des Wegs der Vereinigung mit dem Licht der Harmonie.

Wenn es zum Beispiel etwas Schmutziges auf der Erde gibt, kommen Insekten und putzen es weg. Insekten, Fische, Vögel und alle anderen Tiere haben auf diese Weise ihre eigenen Vorgehensweisen, um sich um Unreinheiten zu kümmern.

Als menschliche Wesen müssen wir uns von allen Sünden und Unreinheiten reinigen und jeder unsere eigene gottgegebene Berufung erfüllen. Das ist es, was Aikido anbietet, und das mit dem Ziel, dass ihr (gerichtet an die Byakko Shinko Kai Zuhörerschaft) das „Weltfriedensgebet“ anbietet, für das sich Goi Sensei einsetzt. Wenn ihr jedoch nur in Worten betet, funktioniert es nicht. Ihr müsst dem Gebet wirklich gerecht werden, sonst wird es keinen Nutzen bringen.

(2)

Aikido ist die Kampfkunst (bu) der Wahrheit; es ist das Wirken der Liebe.

Es ist der Weg alle lebenden Dinge dieser Welt zu schützen, das heißt, Aikido ist ein Kompass, der allen Dingen Leben gibt.

Es ist die Verwirklichung von Takemusu6, das allen Kampftechniken, die bislang geschaffen wurden, das Leben geschenkt hat.

Die Kampfkünste, die daraus geboren wurden, sind das Gesetz, das das Wachstum von allem beschützt, was in der Welt existiert, im Einvernehmen mit dem Gesetz des Lebens und dem Wachstum aller Natur.

Es würde zu lange Dauern in die Einzelheiten zu gehen, also werde ich kurz erklären.

Ubuya7(Gebärhaus) ist wo wir den japanischen Geist kultivieren und perfektionieren (yamatodamashii), der die Prinzipien der Wahrheiten umfassend beschützt, die in der gesamten Natur bestehen.

Deshalb erhält Aikido einen auf dem Weg des Masakatsu-Agatsu-Katsuhayabi8 und ist das wundervolle Wirken des Kotodama, die die wahre Bedeutung der Einheit von Religion und Staaten klar macht, das heißt, die glücklichste Form großartiger Demokratie und großartigen Friedens.

Aikido enthüllt den Weg von Misogi, es führt die Menschen zum Weltfriedensgebet und dient als harmonischer Kompass der zur Vollkommenheit gelangten Einheit alles gereinigten Ki in der Natur.

Jetzt sollten wir nicht darin versagen, die göttliche Arbeit zu erfüllen, die uns gegeben wurde und sollten unsre Rolle als Kinder Gottes ausfüllen, indem wir Gnade und Licht sind. Wir müssen der Arbeit für die Schaffung einer Universalen Nation und der Perfektion der Menschheit einen Dienst erweisen. Indem man die drei Welten umarmt – die Welt der Erscheinung, die unterbewusste Welt – die göttliche Welt – müssen wir unser Leben einsetzen um in Harmonie uns zu vereinen und um die Verwaltungsarbeiten voranzubringen. Das ist der Weg, mit dem wir vollkommen werden und das ist das Ausüben von Aikido.

Ich möchte das euch allen als ein Mitglied der Universalen Familie sagen.

SU-U-A (Ueshiba Sensei stößt Kotodama aus) Von diesem kommen A-O-U-E-I ins Sein. A-O-U-E-I sind die Verwirklichung der acht Mächte (hachiriki).9 Das Universum wurde durch das Handeln des Kotodama geschaffen.

Das Universum ist die Verwirklichung des göttlichen Willens der sechs Geister von TA-KA-A-MA-HA-RA, A-O-U-E-I, die lebendige Verwirklichung der drei Elemente und acht Mächte (sangen hachiriki), und das 75 Kotodama.

Sangen (lit., drei Ursprünge) bezieht sich auf ki, ryu, ju und go. Es gibt auch A iku musubi, + taru musubi und zwei tamatsume musubi.10 Das ist das Takemusu des Aikido. Takemusu ist zu trainieren um die Fähigkeit zu kultivieren, die Schwerkraft zu nutzen.

(3)

Aikido ist das Wirken des Ame no Murakumo Kuki Samuhara Ryuou.11

Ame no Murakumo ist die Tätigkeit des Allgemeingültigen Ki, des Ki der Onogoro Insel12 und das Ki, das alles Ki einer jeglichen Existenz im Universum durchatmet und durchstößt.

Kuki ist ein zweiseitig geschliffenes Schwert die Erscheinungen des Großen Geistes von Erde und Himmel durchschneidet und vereint. Das heißt, es ist ein zweischneidiges Schwert von Himmel und Erde.

Samuhara ist ein Wort, das die höchsten Tugenden und verdienste der Welt preist. (Ryuou bedeutet im Wortsinn „Drachenkönig“.)

Folglich schreitet Aikido fort in Richtung auf die Vervollkommnung der gesamten Welt, um einen Himmel auf Erden zu begründen.

Aikido ist der Große Weg, die gesamte Welt vollständig zu reinigen. Es reinigt und tilgt und Sünden, Boshaftigkeit und böse Gedanken aus dem Universum und kümmert sich um sie.

Das wird durch Kotodama erfüllt.

Der Weg des Aiki ist der Weg, Liebe zu schützen. Ohne Liebe kann nichts in der Welt verwirklicht werden. Deshalb glaube ich, dass diese Welt zerstört werden wird, wenn die wahrhaftige Arbeit des Aiki nicht ausgeführt wird.

Wir müssen diese Welt beschützen, indem wir unseren Weg durch die drei Welten machen – Erscheinung – Unbewusstes – Göttliches. Das ist die Manifestation von Buddha (Saisho Myo Nyorai).

Aiki ist ein Weg, dessen Auftrag darin besteht, diese in der Schwebe hängende Welt wiederherzustellen, durch eine Position im Zentrum des Universums.

Wir reinigen uns selbst – Menschen, Nationen und die ganze Welt – und schreiten voran im Namen Gottes.

Schließlich wird die wahre Arbeit des Aikido beginnen. Ich weiß keinen anderen Weg als Aikido, der dazu fähig wäre, diese Welt neu aufzubauen.

Wir müssen das Haupttor durch Budo betreten, die Menschheit vor der Zerstörung bewahren und uns selbst der Sache ganz widmen, um der Menschheit Frieden zu bringen. Dieses Tun ist ein Teil der Arbeit des Großen Gottes.

Die Zeit ist bekommen. Die Arbeit beginnt wirklich dieses Jahr.

Aikido ist der Weg der Aufrichtigkeit, und Aufrichtigkeit ist der Weg der Ergebenheit. Ergebenheit bedeutet, dem Erfolg eines Aufbaus des Universalen Himmels einen Dienst zu erweisen, und uns selbst dem Geist hinzugeben, der einen Himmel auf Erden aufbaut.

Um auf diesem Weg voranzukommen, müssen wir vor allem anderen uns selbst vervollkommnen. Wir müssen Nationen verbessern und perfektionieren und die Menschheit reformieren und perfektionieren, auf das die Erde sich zum besseren verändert.

Aikido ist auch die Arbeit der fünf Töne A-O-U-E-I. Das steht in engem Bezug zu der Verbindung von nigen (zwei Ursprünge), Wasser und Feuer. Im Shinto gibt es die zwei Gottheiten, Takami Musubi und Kami Musubi.13 Die Erde entstand durch die Taten des Fließens dieser beiden Gottheiten.

Diese zwei Ursprünge kehren zur ursprünglichen Quelle zurück (Ichigen), der ursprünglichen Quelle von SU +.

Diese beiden sind die Quellen von Geist und stofflichen Dingen. Sie wurden aus dem Kotodama „U“ ins Leben gerufen, und das Kotodama „U“ wurde durch die Entwicklung des Kotodama „SU“ geboren.

Das Wirken dieser Töne, SU und U, sind die Quellen von Geistlichen und materiellen Dingen, die Quellen von allem im Universum.

Und woher kommt der Ton SU? Er wurde aus der Großen Leere geboren, als ein Punkt erschien, ganz plötzlich in der Großen Leere.

Die Große Leere wurde aus Kuu (Mu) geboren, in dem zur gleichen Zeit alles besteht und nichts besteht. (Was ich Mu nenne ist nicht Nichtigkeit. Es ist die Welt ohne jedes Ding, dafür nur Licht überall. Unsere Welt wurde geschaffen und wuchs aus diesem Mu). Jedoch, sogar Heilige und Weise können kein Wort finden, um darüber zu sprechen. Es ist sehr schwer zu erklären.

Ich werde euch jetzt erzählen, wie ich, Ueshiba, dazu fähig war es zu verstehen. Ich hatte tägliche spirituelle Übungen ausgeführt um mich von Anhaftungen zu allem in der Welt zu befreien, und ich hatte die Erfahrung, meinen Lichtkörper zu sehen, der einst der Körper von Fudo Myo Ou15 war, wie er ein hell leuchtendes Feuerlicht auf seinen Schultern trug, und ein anderes Mal wurde ich der Körper von Kan Zeon Bosatsu.16 Ich stellte mir selbst Fragen und verstand dann. Ich habe das Universum in mir. Alles ist in mir. Ich bin das Universum selbst, also gibt es kein ich. Mehr noch, da ich das Universum bin, gibt es nur mich und nichts anderes.

Weiterhin gehen die Kampfkünste aus A-O-U-E-I hervor, was bedeutet, dass sie in den Formen von A+2 geboren wurden.

Wenn wir über A+2 in materiellen Begriffen sprechen, bestehen sie aus Himmel-Feuer-Wasser-Erde, und in spirituellen begriffen die vier Kon (Geister): Kusu Mitama, Ara Mitama, Nigi Mitama und Sachi Mitama.17 Sie wurden aus den zwei Ursprüngen geboren, entsprechend der unterschiedlichen Intensitätsgrade und Geschwindigkeiten der Taten dieser beiden.

Beide, Geister und stoffliche Dinge sind Kotodama, und die wahre Natur des Universums ist auch Kotodama. Jedoch gewöhnliche religiöse Führer können diese Wahrheit nicht verstehen. Aikido ist die wundervolle Arbeit des Kotodama die diese Wahrheit lebendig werden lassen kann.

Deshalb ist Aikido eine Religion ohne eine Religion zu sein.

Aikido unterscheidet sich von jeder anderen Kampfkunst die bislang ins Leben gerufen wurde. Es ist die Praxis ganz und gar wahrhaftig zu leben und den ganzen Körper und Geist aufrichtig zu widmen.

Es ist mein Wunsch, dass ihr Aikido mit samt seiner spirituellen Dimension meistert. Lasst uns zusammen lernen und uns vollkommen (dem) hingeben.

(Aus einer Rede, gehalten im Aikido Hombu Dojo am 15. Januar 1959, am Tag der kagami Biraki Neujahrszeremonie.)

(4) Der Auftrag des Aikido

A + 2 sind Iku Musubi, Taru Musubi und Tamatsume Musubi. Sie bedeuten auch Masakatsu-Agatsu-Katsuhayabi. Wenn wir sie aus spiritueller Sicht betrachten, A = Kusu Mitama, Ara Mitama, + = Nigi Mitama, 2 = Sachi Mitama, und in stofflichen Begriffen A = Himmel, Feuer, + =Wasser und 2 = Erde.

Der Himmel ist Wahrheit selbst. Seine Natur ist das Heilige Licht selbst. Feuer ist Gesetz und es wirkt als ein Minister. Ein Minister sollte die Wahrheit vollkommen verstehen, was bedeutet, dass er Universale Wahrheit bis in die Tiefe beherrschen sollte, seine Gedanken auf dem Weg der Wahrheit, der Gesetze und Zeremonien halten sollte und dann die Gesetze durch die Welt aussenden sollte. Die Bedeutung von Gesetzen versteht vollständig die wahre Bedeutung von allem Matsuri und lehrt dies andere (Matsuri bedeutet das wahre Zusammentreffen zwischen Himmel und Erde, die in Gleichgewicht und Harmonie miteinander sind. Deshalb ist es Aiki, das Aiki zwischen Himmel und Erde).

Wasser ist Zeremonien, Regierungsoffizielle und Nigi Mitama. Es wird Nigi Mitama genannt wenn es sich harmonisch bewegt, das heißt, indem es Himmel und Erde durch Zeremonien vereint. Es wird iya genannt (Respekt, Zeremonie). Vertrauen ist grundlegend für diese Vereinigung. Vertrauen bedeutet dass Liebe umfassende Liebe ist. Es ist ein Austausch von Liebe. Die ganze Natur sollte diese wahre Bedeutung sich merken und sie erhalten, während sie sie in sich selbst ausdrückt um sie niemals zu verlieren. Das wird der Weg genannt. Es ist die Erde und es ist die Menschen.

Wenn du dem Weg folgst, solltest du alle Wahrheit vollständig umarmen und in deinem Herzen bewahren ohne ein Wort zu verlieren, sondern ihm erlauben, in dich einzudringen, damit du es niemals verlieren wirst. Du solltest nie vom Weg abkommen. Wenn du dich entfernen musst, ist das nicht der Wahre Weg. Dieser Weg muss unbedingt und fest verfolgt. werden.

Die Erde ist der Ort an dem das Himmlische Licht scheint. Da Himmlische Licht wird auf jedes Menschliche Wesen der gesamten Menschheit strahlen, und das wir die Zeit sein, wenn die wahre Natur Japans auf Erden offenkundig wird.

Damit dies geschehen kann, hat Aikido die Aufgabe und Pflicht, die wahre bedeutung der Einheit von Regierung und Religion zu klären und zu lehren, und das Prinzip der Wahrheit, das in aller Natur besteht, und Menschen zu leiten, diesen Weg zu üben.

Alle menschlichen Wesen sollten auf Ame no Ukihashi als Ame no Minaka Nushi18 stehen. Wir müssen stehen als Amida Butsu.19 Wir müssen das gesamte Universum reinigen indem wir selbst Licht werden.

Die Erde wurde bereits vervollkommnt und Kuni Toko Tachi no Mikoto20 hat begonnen auf ihrer Oberfläche zu erscheinen. Nur die Menschheit ist noch nicht vollkommen. Das kommt daher, dass Sünden und Unreinheiten in uns eingedrungen sind. Die Formen der Aikido Techniken sind eine Vorbereitung um alle Gelenke eures Körpers aufzuschließen und weich zu machen. Während wir jetzt beginnen müssen wir Sünden und Unreinheiten unseres rokkon21

mehr und mehr reinigen.

Aikido wurde für diese Reinigung ins Leben gerufen. Es ist Bewegung mit dem göttlichen Schwert – Kusanagi no Shinken.22 Es reinigt Sünden und Unreinheiten, Klärt das Prinzip der Wahrheit, die in aller Natur existiert, und gibt auf alles Acht.

Der Weg des Aikido besteht darin, allem im Universum seinen eigenen Platz zu geben und dabei sogar kleine Insekten mit einzuschließen, und den Weg eines jeden Dings zu schützen.

Um dies zu erreichen solltet ihr zuerst einmal die Heiligen beschwichtigen. Ihr solltet Gott und Buddha beschwichtigen.

Wenn ihr Unreinheiten in euren Ohren habt, reinigt sie. Wenn ihr Sünden auf eurem Mund habt, wascht ihn. Wenn ihr einen Fleck auf eurer Nase habt, wischt ihn weg. Ihr müsst alle sechs Organe vollständig reinigen. Ihr müsst alles Gott überlassen, alles anbieten und Gott eurem Erzeuger alles zurückgeben.

Aikido wurde durch die Handlungen der Großen Gottheit Oo Harai Do ins Leben gerufen als er eine Reinigung in Ahagi Hara in Odo von Tachibana von Himuka in Tsukushi vollführte. Es ist A-O-U-E-I, das Herz von Misogi (Reinigung): Folglich ist Aikido im Gleichklang mit der gesamten Natur, während es Sünden und Unreinheiten beseitigt. Ich, Ueshiba, möchte diese Welt heilen und in Festigkeit wiederherstellen in einer richtigen Ordnung durch das Tor der Kampfkunst.

Ins Englische übersetzt von Sonoko Tanaka

Aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt von Franziska Hochwald

Fußnoten

(1) O-Sensei sagte: „Kotodama ist anders als Stimme. Kotodama ist rotes Blut das im Leib kocht.“ Goi Sensei erklärte: „Kotodama ist die W´Schwingung bevor Ideen und Empfindungen in Buchstaben und Tönen aufkommen, das heißt, die Schwingung des Lichtes Selbst – Gott. Wen es sich in Buchstaben und Tönen verwirklicht, ist es der Ausruck nachdem die Arbeit des Kotodama geleistet ist.“

(2) O-Sensei sagte auch: „Verwaltung bedeutet Geschichte, Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft.“ Und „Verwaltung ist die Verwirklichung von Wissenschaft.“

(3) Ame no Ukihashi bedeutet wörtlich die Schwebende Brücke des Himmels. Es ist die Brücke, die Himmel und Erde verbindet. Folglich bedeutet auf der Ame no Ukihashi zu stehen, zwischen Himmel und Erde zu stehen. In der Kojiki, der alten japanischen Chronik wird berichtet, dass zwei gottheiten auf dieser Brücke standen und ihre erste Tat begannen, indem sie Länder (Inseln) erschufen.

(4) Kon: Goi Sensei sagte: „Rei ist die Verwirklichung des Göttlichen Geistes, der frei ohne jede Einschränkungen arbeitet, während Kon die Verwirklichung der geistigen Wellen ist, die aus der Göttlichen Welt kommen und andere Welten bearbeiten (geistige Welt, Unterbewusste Welt und physische Welt)“. Rei bezieht sich auf Geist, während sich kon auf Gedanken bezieht, die sich im unterbewussten Körper und der unterbewussten Welt ansammeln. Wenn wir Reikon sagen, beziehen wir uns auf den Geist, der von seinen angesammelten Gedankenwellen begleitet wird, die sich entweder als „Geist“ oder „Seele“ übersetzen lassen. Folglich sind beide „Geist“ oder „Seele“ allgemein benutzt um jeden der Begriffe zu übersetzen.

(5) Wörtlich, Ki: Luft, Geist und Gedanken; ryu: Flüssigkeit, Fluss; Ju: Weichheit, Beweglichkeit; Go: Festigkeit, Härte. O-Sensei erklärt an anderer Stelle: „Ryu, Ju und Go arbeiten durch Ki. Ryu ist die wahre Natur der Tiere. Ju ist das Charakteristikum der Vegetation und Go das der Mineralien.“

(6) Takemusu ist die letzte japanische Kampfkunst. Es ist die Göttliche Arbeit die in freier Weise unendliche-immerwährend-sich-wandelnde Techniken produziert.

(7) Ame no Ubuya: Im Kojiki wird berichtet dass nach der Schöpfung der Länder (14 Inseln), die beiden Gottheiten Izanagi no Mikoto (männlich) und Izanami no Mikoto (weiblich) viele Gottheiten gebaren. Als aber Izanami no Mikoto die Gottheit des Feuers gebar, wurde sie verbrannt und verging zu Yomi no Kuni (Unterwelt oder die unterbewusste Welt).

Izanagi no Mikoto wollte sie weidersehen und besuchte sie in der Unterwelt, aber er war schockiert beim Anblick ihrer grauenhaften Erscheinung und rannte weg. Izanami no Mikoto wurde wütend, als sie das erfuhr, und sandte einen hässlichen weiblichen Teufel, der ihn jagen sollte. Izanagi no Mikoto warf seinen Haarschmuck und seinen Kamm und sie wurden in Trauben und Bambussprossen verwandelt. Der Teufel hörte auf hinter ihm herzurennen und setzte sich um das Essen zu verspeisen. Dann schickte Izanami no Mikoto eine Armee aus, und Izanagi no Mikoto floh weiter und schwang dabei sein Schwert hinter sich. Die Armee folgte ihm bis zur Grenze zwischen der Unterbewussten und der realen Welt. Izanagi no Mikoto nahm drei Pfirsiche und warf sie gegen den Feind, und die ganze Armee rannte weg.

Am Ende verfolgte ihn Izhanami no Mikoto selbst, also bewegte er einen großen Felsen um ihr den Weg zu versperren. Dann standen sich die beiden Mikoto von Angesicht zu Angesicht gegenüber, nur durch den Felsen getrennt. Izanami no Mikoto sagte: „Jeden Tag werde ich eintausend Menschen deiner Welt töten.“ Izanagi no Mikoto antwortete: „Wenn du eintausend Leute umbringst, werde ich eintausendfünfhundert Ubuya (Gebärhäuser) bauen.“

Das ist der Hintergrund der Bedeutung von Ubuya. Darüber hinaus sagt Herr Takahashi, dass er direkt von Ueshiba Sensei gehört habe, dass diese drei Pfirsiche, die die Militärmacht von yomi no Kumi (der unbewussten Welt) vertrieben haben, Aikido sind.

(8)Masakatsu-agatsu-Katsuyhayabi: bedeutet wörtlich: „Wahrer Sieges-Selbst-Sieg-Sieg –Flinker Tag. Seine Herkunft ist das Kojiki wo bezug genommen wird zu einer Göttin namens „Masakatsu-Agatsu-Katsuhayabi Ame no Oshihomimi no Mikoto.“

(9) Hachiriki bedeutet wörtlich „Acht Mächte“: Bewegung, Ruhe, Gerinnung oder Eindickung, Auflösung, Spannung, Losesein, Zuammenfügung und Trennung.

(10) Dreieck, Kreis und Quadrat werden und dann Kreis werden. Ich (Herr Takahashi) hörte von Ueshiba Sensei dass dies die Praxis des Aikido sei. Später zeigte mir Goi Sensei ein Buch über Kotodama, in welchem ich zufällig dieselben Symbole fand, die als Zeichnung das Atmen des Universum darstellten.

(11) Ame no Murakumo Kuki Samuharea Ryuou: Der Name einer Gottheit, die dazu in der Lage ist jedes Karma augenblicklich zu reinigen. Ein Versuch der wörtlichen Übersetzung dieses Begriffs ist nicht möglich da die Gottheit angerufen wird, indem man phonetische Töne der Katakana anruft. (Karma bedeutet Handlung. Es ist die Handlung oder Kreative Aktivität der Gedanken einer Person. Es bezieht sich auf disharmonische Schwingungen, die sich im unterbewussten Körper angesammelt haben durch Kreisläufe karmischer Ursache und Wirkung.

(12) Onogoro Insel: Im Kojiki, als Izanagi no Mikoto und Izanami no Mikoto mit der Erschaffung der Länder begannen, während sie auf Ame no Ukihashi standen, hielten sie eine Lanze (Hoko: ähnlich wie ein Speer, aber mit einer zweischneidigen Klinge an der Spitze) in den Ozean und rührten. Als sie die Lanze wieder herauszogen, tropfte Salz des Meerwassers herunter und ballte sich zusammen zu einer Insel. Das ist die Onogoro Insel. Dann kamen die beiden Gottheiten herunter auf die Insel und riefen viele andere Inseln ins Leben.

(13) Takami Musubi und Kami Musubi: zusammen mit Ame no Minaka Nushi sind sie die ersten drei Gottheiten, die einer nach dem anderen nach der Geburt des Universums erschaffen wurden.

(14) Goi Sensei erklärt: „Kuu ist kein nihilistischer oder negativer Zustand. Es enthält nichts, also alles. Es ist das pulsierende, schwingende Leben von Gott selbst.

(15) Fudo Myo Ou: Eine der fünf Gottheiten, die Teufel in die Flucht schlägt und Menschen rettet. Seine Erscheinung drückt in der Regel Ärger aus.

(16) Kan Zeon Bosatsu ist ein Bosatsu (Bodhisattva) der in diese Welt geboren wurde mit dem Gelöbnis, für die Erlösung anderer zu arbeiten.

(17) Vier Kon: O-Sensei erklärt in anderen Kapiteln: „Kusu Mitama ist Wahrheit, die die Verwirklichung aller Eigenschaften der Ursprünglichen Quelle ist. Ara Mitama ist das erste göttliche Wirken auf der Erde aus dem Gesetze entstanden. Seine Natur ist Weisheit. Es erlässt Gesetzte mit seiner Weisheit. Die Natur von Nigi Mitama ist Höflichkeit, Zeremonien, die Gleichklang und Einheit bezeichnen. Es wird Musubi genannt (Einheit, Verbindung) und auch Iku Tama (richtiger Weg). Weiter ist Sachi Mitama Mildtätigkeit und das ist ein Weg.“ Goi Sensei sagt: „Im Shinto sagt man „Ichi Rei Shi Kon (eine Seele, vier Geister),“, was bedeutet, dass ein Geist zu vier Handlungen mit vier unterschiedlichen Wellen geworden ist, und dass ein Menschliches Wesen dazu in der Lage ist seinen Charakter voll und ganz auszubilden wenn alle vier Kon miteinander im Gleichklang sind. Jemand prahlt vielleicht: „Ich bin von Natur aus so jähzornig, das ist mein Naturel“, oder ein andere ist vielleicht zu schüchtern und introvertiert und sagt: „Ich bin zu kleinlaut und mild von Natur aus.“ Keiner von ihnen hat schon seinen ganzen Charakter entwickelt. Es ist wichtig, zwischen den vier Kon Gleichklang zu erreichen. Es ist eine sehr ernsthafte Angelegenzeit, dass der Charakter einer Person voll entwickelt ist. Die meisten Menschen, die heute auf der Erde leben, sind immer noch unvollständig.

(18) Goi Sensei sagte: „Im Konjiki steht geschrieben, dass Ame no Minaka Nushi erschien als das Universum zum ersten Mal geöffnet wurde. Deshalb ist Ame no Minaka Nushi der Allumfassende Gott.

(19) Goi Sensei sagte: „Amida Butsu (Amitabha) ist der Buddha, der Retter im Buddhismus, der dem allumfassenden Gott entspricht. Er ist eine Gottheit und auch ein Nyorai. Nyorai bedeutet: „Es kommt ohne zu kommen und geht ohne zu gehen.“ Es ist Leere und gleichzeitig füllt es das ganze Universum. Seine Natur ist ein helles Licht im Herzen des Großen Gottes. Amida Butsu hat zwei unterschiedliche Tätigkeiten, eine ist die Erlösung andrer als Bosatsu (Bodhisattva) und eine andere ist die Verwirklichung des Großen Gottes zu sein.“

(20) Kuni Toko Tachi no Mikoto ist die erste Gottheit der sieben Generationen, die nach den ersten fünf Gottheiten in den Himmeln geboren wurden. Die ersten fünf Gottheiten sind, in der Reihenfolge ihrer Geburt, Ame no Minaka nushi, Takami Musubi, Kami Musubi – diese werden als Gruppe von drei Gottheiten angesehen, und dann Umashi Ashikabi Hikoji und Ame no Tokotachi.

(21) Rokkon sind die sechs Organe: Augen, Ohren, Nase, Zunge, Fleisch und Gehirn, die die sechs Sinne hervorbringen: Sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen und denken. Die Rokkon zu reinigen bedeutet, Körper und Geist zu reinigen, indem man alle Beziehungen abtrennt zu jeglicher Illusion, die aus den sechs Organen aufsteigt.

(22) Kusanagi no Shinken: Auch Kusanagi no Ken genannt oder Kusanagi no Tsurugi. Im Kojiki steht geschrieben, dass Susanoo no Mikoto ein Sohn von Izanagi no Mikoto ist. Izanagi no Mikoto wurde als letzte Generation der Gruppe von sieben Generationen geboren und wird mit Izanami no Mikoto als Paar gezählt, das heißt, gemeinsam als eine Generation. Susanoo no Mikoto wurde aus den Himmeln vertrieben wegen seines schlechten Benehmens und kam hinab zu einem Izumo genannten Ort, an dem, so hörte er von einem alten Ehepaar, eine riesige Schlange mit acht Köpfen und acht Töchtern lebte. Susanoo no Mikoto machte die Schlange mit Sake betrunken, und als alle acht Köpfe eingeschlafen waren, zerteilte er die Schlange mit seinem Schwert. Als er jedoch den mittleren Teil des Schwanzes durchschlug, brach die Klinge. Er dachte, dass das seltsam sei, und deshalb öffnete er den Schwanz mit der Spitze der Schwertklinge. Dort fand er ein wundervolles großes Schwert. Er begriff, dass das Schwert außerordentlich war und bot es seiner älteren Schwester Amaterasu Oomikami zum Geschenk. Das ist das Kusanagi no Ken.

(23) Ahagi Hara in Odo von Tachibana von Himuka in Tsukushi ist der Ort, wo Izanagi no Mikoto Misogi durchführte um seinen ganzen Körper in Seewasser zu reinigen, nachdem er aus Yomi no Kuni (Unterwelt oder unterbewusste Welt) zurückgekommen war, einer hässlichen, unreinen Welt. Während seines Misogi wurden zahlreiche Gottheiten geboren, und Susanoo no Mikoto war der letzte, der geboren wurde, als Izanagi no Mikoto seine Nase reinigte.